Geschichte

Als Geschwader wurden ursprünglich Kavallerieformationen (Eskadron) bezeichnet. Seit dem 17. Jahrhundert fand der Begriff als Synonym für Flotte oder Teilflotte Verwendung. Eine entscheidende Voraussetzung für die Anwendung des Geschwaderprinzips bildete der gegen Ende des 19. Jahrhunderts allgemein durchgesetzte Bau einer größeren Anzahl relativ gleichwertiger Kriegsschiffe einer Klasse (Typen- bzw. Serienbau).

Seestreitkräfte

Hauptartikel: Geschwader (Marine)

In der Kaiserlichen Marine war das Geschwader die Grundgliederung für die Großkampfschiffe, in der Regel Linienschiffe, Schlachtschiffe oder Kreuzer. Je zwei aus Großkampfschiffen eines Typs bestehende Divisionen bildeten ein Geschwader, mehrere Geschwader die Flotte.

In Frankreich und Italien heißt der deutsche Dienstgrad Vizeadmiral noch heute Vice-Amiral d’Escadre beziehungsweise Ammiraglio di Squadra (wörtlich: „Geschwaderadmiral“).

Bei der Deutschen Marine ist ein Geschwader in Anlehnung an das angloamerikanische System eine Zusammenfassung von mehreren gleichartigen Kriegsschiffen zu einem Kampfverband auf Regiments- oder Bataillonsebene. Auch für einen Einsatz zeitweilig zusammengestellte Verbände aus verschiedenen Einheiten werden im allgemeinen Sprachgebrauch als Geschwader bezeichnet. Marinefliegergeschwader entsprechen im Wesentlichen den Geschwadern der Luftwaffe.

Luftstreitkräfte im Deutschen Kaiserreich

Bereits während des Ersten Weltkriegs wurden in den deutschen Luftstreitkräften die ersten Geschwaderformationen, bestehend aus jeweils mehreren Staffeln, aufgestellt. Bis Kriegsende entstanden:

  • acht „Bombengeschwader der Obersten Heeresleitung“ (Bogohl), bis April 1917 „Kampfgeschwader der Obersten Heeresleitung“ (Kagohl)
  • vier Jagdgeschwader (JaGe) und ein Marinejagdgeschwader.

Luftwaffe Wehrmacht

In der Luftwaffe der Wehrmacht bestand ein Geschwader aus drei bis vier Gruppen zu je 27 Flugzeugen und dem Geschwaderstab.

Luftstreitkräfte NVA

In den Luftstreitkräften der NVA bestand das Geschwader in der Regel aus der Geschwaderführung, mit dem Kommandeur an der Spitze, den Stellvertretern sowie:

  • Geschwaderstab
  • der Fliegerkette des Geschwaderkommandeurs, mit Hauptsteuermann und Stellvertreter des Kommandeurs für politische Arbeit (Polit-Stellvertreter)
  • drei Staffeln zu je 12 Jagdflugzeugen oder Jagdbombenflugzeugen bzw. drei bis vier Ketten
  • einer Kontroll- und Reparaturstaffel (KRS)
  • der Flugplatzbasis
  • dem Flugplatzkommando
  • dem Feldflugplatzkommando
  • und dem Nachrichten- und Flugsicherungs-Bataillon x (NFB-x).

Die Kampfstaffeln waren dem Bataillon vergleichbar und wurden von aktiven Fliegern im Dienstgrad Major, Oberstleutnant aus der Dienstgradgruppe der Stabsoffiziere kommandiert und bestanden aus je drei Fliegerketten. Dem Staffelkommandant, auch Staffelkommandeur oder Staffelführer, unterstellt war auch jeweils eine Kompanie technisches Personal, die sich ihrerseits in je drei Gruppen gliederte.

Das fliegende Personal bestand ausschließlich aus Berufssoldaten, das technische Personal aus Berufssoldaten (Offiziere, Fähnriche und Berufsunteroffiziere) sowie Zeitsoldaten in Unteroffiziersrängen.

Die Dienststellung des Geschwaderkommandeurs war vergleichbar mit der in der Luftwaffe der Wehrmacht und der Bundeswehr verwendeten Funktionsbezeichnung Kommodore.

Luftwaffe und Marine der Bundeswehr

Die Luftwaffe bezeichnet die fliegenden Verbände als Fliegergeschwader und die Flugabwehrverbände als Flugabwehrraketengeschwader. Hierarchisch sind sie dem Schiffsgeschwader der Marine und dem Regiment des Heeres vergleichbar.

Die Funktionsbezeichnung für den kommandierenden Offizier eines Fliegergeschwaders (engl. wing oder group) ist Kommodore im Rang eines Obersts oder Kapitäns zur See in der Marine. Die Luftwaffe verfügt derzeit über Taktische Luftwaffengeschwader, Lufttransportgeschwader und Hubschraubergeschwader. Die Marine besitzt derzeit zwei Marinefliegergeschwader. Die Heeresflieger bezeichnen ihre fliegenden Verbände als Regimenter.

Zum Bestand eines Fliegergeschwaders der Luftwaffe gehören in der Regel:

  • die Fliegende Gruppe (FlgGrp)
  • die Technische Gruppe (TGrp)
  • die Fliegerhorstgruppe (aufgelöst)

Die Fliegende Gruppe

Zur Fliegenden Gruppe gehören die fliegenden Staffeln sowie die Flugbetriebsstaffel, die u. a. aus dem Flugsicherungszug mit Platz- und Anflugkontrolldienst und Flugberatung, der Fliegerhorstfeuerwehr, dem Fernmeldezentrum, dem Elektronikunterstützungszug sowie dem Fernmeldeelektronikzug besteht.

Die Technische Gruppe

Die Technische Gruppe ist für die Bereitstellung der Luftfahrzeuge durch Instandhaltung und Instandsetzung zuständig. Zusätzlich werden hier logistische Aufgaben wahrgenommen. Eine Ausnahme von dieser grundsätzlichen Gliederung stellt das Taktische Luftwaffengeschwader 33 mit einer Fliegerhorstgruppe (für Sicherungs- und Transportaufgaben) dar.

Besonderheiten

In Auslandseinsätzen und Übungen werden Strukturen aufgestellt, die sich an den jeweiligen Rahmenbedingungen (zum Beispiel Anzahl der Waffensysteme, geforderte logistische Unterstützung, erforderlicher Objektschutz usw.) orientieren.

Beispiele für bisherigen Einsatzgeschwader der Bundeswehr sind:

  • Einsatzgeschwader 1 der Luftwaffe in Piacenza (Italien) (1995 bis 2001): Tornado-Verband (Aufklärer und ECR) im Rahmen diverser Operationen (unter anderem IFOR, SFOR, KFOR)
  • Einsatzgeschwader 2 der Luftwaffe (2003/2004) in Kabul (Afghanistan): logistische Unterstützung (Passagier- und Frachtumschlag am Flugplatz Kabul zur Unterstützung von ISAF und OEF), Sicherstellung/Unterstützung des Flugbetriebs (unter anderem durch Flugverkehrskontrolle), Baumaßnahmen
  • Einsatzgeschwader Termez in Termiz (Usbekistan) (2004 bis 2008): streitkräftegemeinsamer Lufttransportverband mit CH-53 und C-160 zur Unterstützung deutscher Kräfte in Afghanistan
  • Einsatzgeschwader Mazar-e Sharif: streitkräftegemeinsamer gemischter Verband aus CH-53, Transall C-160 und Aufklärungs-Tornados in einem Einsatzgebiet. Dies ist das bisher größte Einsatzgeschwader der Bundeswehr. Es erfolgte eine Gliederung in drei Gruppen. Der Kommandeur der Einsatzgruppe (EinsGrp), ein Oberstleutnant, führt die Luftaufklärungs-, MedEvac- und Lufttransportkräfte. Zudem stellt er die Luftraumüberwachung sowie die Unterstützung für die Flugsicherung und die Organisation des Flugbetriebs sicher. Der Kommandeur der Einsatzunterstützungsgruppe ist für Logistik und die technische Verfügbarkeit der Luftfahrzeuge verantwortlich. Aufgrund der Bedrohungslage untersteht dem Kommodore zusätzlich die Objektschutzgruppe, unter anderem mit Infanteriekräften und Kampfmittelbeseitigern.

Flugabwehrraketengeschwader

Das einzig verbliebene Flugabwehrraketengeschwader 1 (FlaRakG 1) der Luftwaffe gliedert sich in vier Flugabwehrraketengruppen (FlaRakGrp) mit den Unterstützungs- und Kampfstaffeln.

Die Gliederung der Geschwader der deutschen Luftwaffe ist generell nicht auf die Luftstreitkräfte anderer Nationen übertragbar. Unterschiedliche Führungsphilosophien bilden sich in zahlreichen Variationen der Strukturen ab.

Quelle: Wikipedia

Diese Seite teilen