Auswahlentscheidung: Neue Bordhubschrauber für die Flotte

Der NH90 NATO Frigate Helicopter wird Nachfolger des Sea Lynx Mk 88A als Bordhubschrauber der Deutschen Marine. Das sorgt für einen reibungslosen Übergang und Synergien im späteren Betrieb.

NH 90 NFH Caiman der französischen Marine (Quelle: Pierre-François Watras / Marine nationale)

Das Bundesministerium der Verteidigung hat mit Unterstützung des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) seit Ende 2018 diese Entscheidung vorbereitet. Eine entsprechende Vorlage hat der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr, Vizeadmiral Joachim Rühle, nun am 29. Juli gebilligt.

Die Marine wird voraussichtlich ab 2025 ihren neuen Bordhubschrauber erhalten. Seine spezielle Bezeichnung lautet „Mehrrollenfähiger Fregattenhubschrauber“ (MRFH). Er wird die deutsche Version des NH90 NATO Frigate Helicopter (NH90 NFH) sein und der französischen Variante NFH (NFRS) Caiman am nächsten kommen. Ebenso fliegt der NFH bereits für die italienischen, norwegischen, belgischen und die niederländischen Seestreitkräfte.

Als nächster wesentlicher Meilenstein im Beschaffungsprozess des MRFH wird sich 2020 der Bundestag mit einer entsprechenden Vorlage befassen.

Bordhubschrauber sind integraler Bestandteil des „Systems Fregatte“. Ausgestattet zum Beispiel mit Sonar, Radar und Torpedos sind sie die wesentlichen Sensoren und Waffenträger im Seekrieg unter wie auch über Wasser. Auch können sie flexibel maritime Operationen durch Transport und Rettungseinsätze unterstützen.

Quelle: marine.de

Diesen Beitrag teilen